Veganer Kuckuckskuchen

 

Ich bin ja (fast) immer offen für neues und als dann der Vorschlag von euch gekommen ist, mal vegan zu backen, hab ich gedacht: neeee.
Und dann: Warum eigentlich nicht?
Und dann: Aber wie???
Also keine Milch. Ist ok. Sojamilch tut’s auch.
Butter. Kein Problem. Margarine.
Aber die Eier? Was ist mit denen?
Ich hab mich also auf die Suche nach Rezepten gemacht.

 

 

Herausgekommen ist dabei ein veganer Nusskuchen. Mein Erstlingswerk 😉
Ich hab am Wochenende eh noch einen einfach Kuchen zur Torte dazu machen wollen, warum also nicht gleich in die vollen gehen? Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!
Also hab ich unter anderem meiner unwissenden Schwiegermutter und meinem Ehemann am Kaffeetisch einen Kuckuckskuchen untergejubelt: rein pflanzlich. Ich war gespannt. Und keiner hat’s gemerkt!
(Obwohl die Konsistenz etwas „fester“ und nussiger als gewöhnlich war und eine ungewohnte Kruste entstanden ist.)
Aber für einen ersten Versuch: wirklich lecker (und mal eine tierfreundliche Abwechslung).

 


Veganer Nusskuchen

250g gemahlene Mandeln
250g Mehl
250g Zucker
1 Pck Backpulver
1 Pck Vanillezucker
1Msp Zimt
1 Prise Salz
3 EL Backkakao
50g Margarine
150ml Sojamilch Vanille
150ml Kaffee
1 geraspelte Karotte

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Alle trockenen Zutaten gut miteinander vermischen. Dann langsam Kaffee und Sojamilch zugeben und gründlich mit dem Handmixer verrühren. Zum Schluss noch eine fein geraspelte Karotte dazugeben, dann wird der Kuchen saftiger.
Die Masse in eine gefettete Gugelhupfform geben.
Bei Umluft ca 50 Minuten backen.

 

 

Und ein kleines Geständnis hab ich mir für den Schluss aufgehoben: dazu gab’s Schlagsahne *hüstel*… Auch sehr lecker.

 

 

Bis bald und viel Spaß beim Nachbacken!
Teile den Post auf

Kennst du schon...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *