Blümchen-Cakepops

 

Mein Nachback-Zwang

Für eine Familienfeier hatte ich mir Cakepops eingebildet. Und natürlich welche in pink, mit Blümchen und Glitzer. Viel Katastrophen-Potential, aber egal. Ich habe die zuvor mal gesehen und wollte sie UNBEDINGT nachbacken. Kennt ihr das auch? Dieses HABENWOLLEN-Gefühl? Jedenfalls sind sie ja echt süß und ich hab mich dann einfach mal an die Arbeit gemacht.

 

3 Methoden, Cakepops zu backen

Bisher habe ich ja nur die originalen Cakepops aus Teigbröseln und Frischkäse gemacht oder mich mit ganz andern Formen wie den Schwarzwälder Kirsch-Pops aus der Affäre gezogen. Denn selbst die ganzen kleinen Kugeln zu rollen finde ich irgendwie öde. Deshalb wollte ich jetzt mal eine Cakepop-Backform (für 20 Kuchenbällchen) ausprobieren. Die sind dann zwar nicht ganz stilecht, aber dafür (hoffentlich) schön rund und fest. Gesagt, getan. Ich bin auch ganz zufrieden, die Bällchen werden wirklich schön rund, allerdings kann man eben immer nur 20 auf einmal machen, muss dann warten, abkühlen lassen, Form putzen. Demnächst muss ich dann doch mal meinen Cakepop-Maker (günstig im Ausverkauf erstanden) testen. Vielleicht werden die Bällchen dann ja perfekt.

 

 

Mein Glasur-Trauma

Nach dem Backen ist es dnn mit meinem üblichen Cakepop-Grauen losgegangen: der Glasur. Ich hatte diesmal Candy Melts, weil ich ja reinweiße Cakepops wollte. Die waren schlichtweg eine Katastrophe. Viel zu dickflüssig. Und auch zugegebenes Fett hat die Masse nicht flüssiger oder kooperativer gemacht. Mir sind ständig die Stiele aus den Bällchen gebrochen. Und beim Rest gabs dann mit dem Glitzer nur einen großen Klumpen. Super.

Die „Notfall“-Glasur dagegen war so flüssig, dass man noch den dunklen Kuchen darunter gesehen hat. Auch nicht optimal. Ich hab dann irgendwann beide Produkte zusammengeschüttet, dann ging es einigermaßen. Aber meine Neeerven!!! Auf dem Foto oben seht ihr übrigens links ein defektes Exemplar mit herausgebrochenem Stiel und rechts das Exemplar, dass ich in einem Temperaments-Ausbruch quer durch die Küche in die Spüle geworfen habe. Das hat echt gutgetan.

Zum Glück hatte ich zwei Portionen gebacken und hatte am Schluss noch genügend halbwegs gelungene bis perfekte Cakepops zum Mitbringen.

 

 

Sommerliche Blumen-Cakepops (Schoko-Cakepops)

60g Zucker
60g weiche Butter
2 Eier60g gemahlene Mandeln
15g Mehl
15g Kakaopulver
1 TL Backpulver

20 Stiele
weiße Glasur/Candy Melts
rosa Glitzer (auf einem kleinen Tellerchen)
weiße Streuperlen
rosa Zuckerblüten

Den Ofen auf 180° Umluft vorheizen. Zucker mit Butter schaumig schlagen. Die Eier unterrühren. Die trockenen Zutaten mischen und ebenfalls unterrühren. In eine Cakepop-Form mit 20 Mulden Füllen und ca. 15 Minuten backen.
Die Kuchenbällchen abkühlen lassen. Die Glasur schmelzen. Einen Stiel erst in Glasur tunken, dann in ein Kuchenbällchen stecken. Das ganze Bällchen in die Glasur tauchen, dann die Unterseite in den Glitzer drücken. Auf die Arbeitsfläche (oder Alufolie etc.) stellen und mit weißen Zuckerperlen und Blüte dekorieren. (Nicht die Nerven verlieren!)

Fest werden lassen.

 

Bis bald und viel Spaß beim Nachbacken!
Teile den Post auf

Kennst du schon...

10 Kommentare zu “Blümchen-Cakepops

  1. Haha, ich hab mich grad kaputtgelacht, obwohl es sicher ganz und garnicht mehr lustig war 😀
    Die Dinger bringen mich auch oft an den Wahnsinn. Bei mir ist es die Glasur, die mich am meisten
    aufregt, das daaaaauert immer ewig bis die einigermaßen abgetropft ist, waaah 🙂
    Aber deine fertigen sehen wirklich WUNDERSCHÖN aus!
    weiß ja keiner, wie man sich immer damit abkämpft 😉
    Aber sag mal, was ist denn das für eine Form? Mit Mulden?
    Lg,
    Marli

  2. Ich bin verliebt in deine zauberhaften Cake Pops und kann die Unfälle und die Wut auf die weiße Glasur gut verstehen! Egal welche Glasur ich nehme, ob ich die Temperatur genau abmesse, oder oder oder.. wir können einfach nicht miteinander!

  3. Ach ja, die lieben Cake Pops, die haben mir schon so manches Mal den letzten Nerv geraubt! Gut zu wissen, dass es nicht nur mir so geht. Ich hab bis jetzt immer aus Kuchenbrösel und Gelee die Pops gemacht. Jetzt hab ich auch Cake-Pop Molds und werde die mal ausprobieren. Muss doch irgendwie zu schaffen sein, oder? Mir sind die Dinger IMMER vom Stiel runter gerutscht etc.

  4. Geht mir gleich mit der weissen glasur. Eine katastrophe. Und die aus amerika mitgebrachten candy melts treiben mich noch mal mehr in den wahnsinn, denn das ist so dickflüssig das an einem cakepop die ganze couverture dran klebt… und da ich sowas nervenaufreibendes glaub brauche hab ich letztens 200 stück hergestellt und anfang november wurden 600 stück bestellt… möge der wahnsinn mit mir sein… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *