„300 Gramm Glück“: Pfirsich-Törtchen (Rezension)

Das zweite Buch von Renate Gruber „300 Gramm Glück“ (Brandstätter Verlag) kommt außen eher schlicht daher. Dafür sind die Rezepte im Buch umso auffälliger. Jedes der liebevoll dekorierten Törtchen ist ein absoluter Hingucker.
Der erste Teil des Buches geht sehr detailreich auf die einzelnen Törtchen ein. Es gibt viele Törtchen mit tollen Motiven, schönen Farbverläufen und leckeren Kombinationen aus Baiser und Obst. Ob Handtasche, Blumentörtchen, Vogelkäfig, Iglu oder Kürbis, alle Designs sind sehr ausführlich erklärt und großzügig bebildert. Auch viele grundlegende Techniken werden erklärt.
Weiter hinten im Buch findet ihr dann eine kleine aber feine Auswahl an Rezepten für Kuchenböden, Cremes, Baiser und Guss. Bei den einzelnen Törtchen verweist dann immer eine Empfehlung auf eine passende Rezept-Kombination.

 

Wie immer hatte ich die Qual der Wahl, habe mich aber schließlich für ein supersüßes Blumentörtchen entschieden, weil mir die Farben so gut gefallen. Auch die Rezeptempfehlung klang gut, heller Obers-Kuchen mit Pfirsich-Lavendel-Creme. Wobei ich zugeben muss, dass ich den Lavendel weggelassen habe. Mein Mann und ich haben vor ein paar Jahren mal in Orange ein Mega-Mandel-Baiser mit Lavendel gegessen. Es hat toll ausgesehen und wie Waschmittel geschmeckt. (Unsere Meinung.) Jedenfalls musste mein Mann dann das Gebäck alleine essen und ich bin gleich noch gegen einen Pfosten gelaufen. Doppel-Trauma. 😉
Zurück zum Törtchen… Ich finde bei diesem Törtchen auch toll, dass es eine leichtere Wickelmethode ist und man deshalb beim Grundbelag nicht ganz so sauber arbeiten muss. Außerdem liebe ich die Idee, die Sahnefüllung einfach durch Marzipan vom Fondant zu trennen.

Der Boden war nach dem Backen schön luftig, die Creme ist kinderleicht und die Törtchen haben sich problemlos nachmachen lassen und sehen mit der Blume wirklich sehr hübsch aus. Durch den kleinen Durchmesser waren die Törtchen zwar ein ziemliches Gefriemel, aber sie waren hammerlecker!!! Der leichte Boden mit leckerer Pfirsich-Creme und Marzipan – eine tolle Kombination! Ein Törtchen habe ich dann noch abgewogen. Genau 298g. 🙂

Aus der restlichen Creme und dem ausgestochenen Kuchen habe ich dann einfach noch Cakepops gerollt. Also hab ich ausnahmsweise mal jeden Krümel genutzt. 🙂

„Schlichte Eleganz, leicht und festlich – und noch dazu auch für Anfänger geeignet! Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein, aber Sie werden sehen, ich verspreche nicht zu viel!“

Heller Oberskuchen

7 Eier
1 Prise Salz
375 ml Schlagobers
375 g Kristallzucker
l Pkg. Vanillezucker
375 g griffiges Weizenmehl
2 TL Backpulver
200 ml Milch

Dieses Rezept reicht für ein herkömmliches Backblech 37,5 x 46,5 cm) mit einer Mindesttiefe von 2 cm.
Vorbereitung:
Backrohr vorheizen. Backtrennpapier auf Blechgroße zuschneiden und das Backblech damit auslegen.
So geht’s:
Eier trennen, das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und zur Seite stellen. Das Schlagobers halbsteif schlagen, Zucker und Vanillezucker ca. 10 Sekunden auf niedrigster Stufe unterrühren, danach die Eidotter dazugeben und nochmals ca. 20 Sekunden auf niedrigster Stufe mit dem Mixer verrühren. Mehl und Backpulver mischen und vorsichtig abwechselnd mit der Milch unter die Masse heben. Zum Schluss den Eischnee vorsichtig unterheben und die Masse gleichmäßig auf das Backblech streichen.
Bei 180°C Ober-/Unterhitze etwa 30 Minuten backen.

Pfirsich-Lavendel-Creme

300 g Pfirsiche (entkernt, ohne Schale)
350 g Gelierzucker
5 EL Amaretto
Saft von 1 Zitrone
1 EL Lavendelblüten (getrocknet oder frisch)
500 g Mascarino
250 g Topfen (20 % Fett i.Tr.), streichfähig

Dieses Rezept reicht zum Zusammensetzen von ca. 20 Törtchen mit einem Durchmesser von 5 cm.
Vorbereitung:
Pfirsiche klein schneiden und mit Amaretto, Gelierzucker und Zitronensaft auf kleiner Flamme erhitzen. Mit dem Pürierstab pürieren und danach kochen. Nach ca. 5 Minuten die Lavendelblüten dazugeben und nochmals ca. 5 Minuten weiterkochen. Über Nacht auskühlen lassen! (Die getrockneten Lavendelblüten bekommen Sie in der Apotheke.)
So geht’s:
Mascarino, Topfen und das ausgekuhlte Pfirsichgelee in eine Schüssel geben, zuerst mit einer Gabel oder einem Schneebesen etwas vermengen und dann mit dem Handmixer ca. 10 Sekunden auf höchster Stufe mixen.

Pfirsich-Törtchen

Wir verwenden für ein Törtchen
2-3 Kuchenlagen (jeweils 5 cm Ø)
1-2 Cremeschichten
120 g Modelliermarzipan
pastöse Lebensmittelfarbe Rosa
insgesamt ca. 220 g Fondant (120 g weiß, 50 g hellrosa, 50 g mittelrosa, 1 erbsengroßes Kügelchen
dunkelrosa)
Kokosfett für die Arbeitsfläche
Zuckerkleber
passende Seidenschleife (ca. 20 cm lang)

Nachdem Sie die Kuchenschichten und die Creme zusammengefügt haben, streichen Sie das Törtchen rundum noch 1-2 mm dick mit Creme ein und verteilen diese gleichmäßig mit einer Teigkarte oder Palette. Decken Sie das Törtchen zuerst mit dem Modelliermarzipan ein, befeuchten Sie dieses ein wenig mit Wasser und geben Sie danach noch weißen Fondant darüber.
Vom restlichen Fondant färben Sie die entsprechenden Mengen in den verschiedenen Rosa-Tönen ein. Rollen Sie dann weißen, hell- und mittelrosa Fondant getrennt aus.

 

Dekorieren der Törtchen mithilfe der Wickeltechnik:
1. Schneiden Sie etwa gleich breite Streifen aus den 3 Farben Ihres ausgerollten Fondants.
2. Pinseln Sie Ihr Törtchen gut mit Zuckerkleber ein – damit die Streifen kleben bleiben.
3. Setzen Sie den ersten Streifen so, dass er etwas über den Tortenrand hinausragt, so können Sie die Blume anschließend gut platzieren.
4. Auch auf den bereits klebenden Streifen immer wieder etwas Zuckerkleber aufbringen.
5. Fahren Sie so fort, bis Sie ganz unten bei Ihrem Törtchen angelangt sind (10g mittelrosa Fondant für die Blüte aufheben).
6. Beginn und Ende der Streifen können Sie leicht nach innen biegen, das wirkt eleganter und lebendiger.
Die Fondant-Blume
Fetten Sie die Silikonform mit etwas Kokosfett ein. Danach drücken Sie 10 Gramm von Ihrem mittelrosa eingefärbten Fondant in die Form (wenn Sie eine größere oder kleinere Silikonform haben, entsprechend mehr oder weniger). Lösen Sie die Blüte vorsichtig heraus.
Danach nehmen Sie das erbsengroße dunkelrosa Fondant-Kügelchen und kleben es mit einem Tupfer Zuckerkleber in der Mitte Ihrer Blüte fest.
Nun setzen Sie Ihr fertiges Blüten-Kunstwerk ebenfalls mit einem Tupfer Zuckerkleber auf das Törtchen und freuen sich über das hübsche Ergebnis!
Copyright: Brandstätter Verlag

Das Buch wurde mir vom Brandstätter Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

300 Gramm Glück. Kleine Torten zum Verlieben (Brandstätter Verlag)
176 Seiten
ISBN: 978-3850337878
25 €

Bis bald und vial Spaß beim Nachbacken!

Teile den Post auf

Kennst du schon...

5 Kommentare zu “„300 Gramm Glück“: Pfirsich-Törtchen (Rezension)

  1. Meine Güte.. wie man so etwas immer soooo perfekt hinbekommt wie du, ist mir wirklich ein Rätsel! Man könnte meinen, das Buch ist nicht zu dir gekommen, sondern VON dir.. traumhaft!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *