Maronen-Macarons


Maronen-Nuss-Torte 2.0
So. Jetzt erfahrt ihr, was aus der Maronen-Nuss-Torte geworden ist: die Geburtstagstorte für den lieben Gatten. Ich habe sie noch ein wenig umdekoriert, quasi als Version 2.0. Statt der Kringel hat sie einen Überzug aus der Maronen-Sahnecreme bekommen, dann hab ich noch leckere Maronen-Macarons obendrauf gestapelt. Dann fallen kleine Unregelmäßigkiten gar nicht mehr auf. Außerdem liebt der Gatte Macarons.

Meine ersten Maronen
Ich bin im Maronen-Fieber, und dass, wo es doch noch gar nicht so lange her ist, dass ich meine erste Marone probiert habe. Das war mit meinem damaligen Freund und jetzigem Gatten auf dem Christkindlesmarkt in Augsburg. Während man sich in meiner Familie immer mit Mandeln oder Schokofrüchten den Besuch versüßt hat, gab es bei den Schwiegerleuten heiße Maronen. Mein Freund konnte gar nicht glauben, dass ich noch nie welche probiert hatte… also gab es 2006 die ersten gemeinsamen Maronen. Und seitdem bin ich auch ein Fan!



Maronen-Macarons

Zutaten für etwa 24 Schalen
70g Mandelmehl (oder gaaanz fein gemahlene Mandeln)
130g Puderzucker
Eiweiß von 2 Eiern der Größe M
20g Zucker
etwas Instant-Kaffeepulver

selbstgemachte Maronencreme
400g küchenfertige Maronen
100g Zucker
500ml Milch
1 Vanilleschote


Die Mandeln mit dem Puderzucker mischen. Den Zucker in einem Schälchen bereitstellen. Einen Spritzbeutel mit einer mittleren Lochtülle versehen. (Zum Befüllen am besten in ein Glas stellen.)

Jetzt des Eiweiß in einem kleinen Schüsselchen mit einem Handrührgerät aufschlagen. Wenn es anfängt, weißlich zu werden, den Zucker dazugeben. Weiter aufschlagen und etwas Kaffeepulver dazugeben, bis eine blassbraune Farbe erreicht ist. Wenn das Eiweiß schön fest ist, kann die Puderzucker-Mandel Mischung in mehreren Portionen untergehoben werden. (Am besten mit einem Löffel in langsamen, kreisenden Bewegungen.) Der Teig muss schöne Fäden ziehen. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen.

Kleine flache Klekse auf eine Backmatte (oder ein Stück Backpapier) spritzen. Das Blech kurz auf den Tisch klopfen, um Luftbläschen zu vermeiden. Wenn man den Spritzbeutel hinten verschließt, gibt’s keine Sauerei.

Dann die Hälften ca. 20 Minuten ruhen lassen. Sie müssen Gelegenheit haben, anzutrocknen, damit sich der Rüschenrand bildet. Aber nicht zu lange stehen lassen, sonst wird die Oberfläche zu fest. Den Ofen vorheizen.

Bei 140°C Umluft ca. 15 Minuten backen. Gut auskühlen lassen, bevor die Schalen vom Blech genommen werden. Im Idealfall lassen sie sich leicht lösen und haben eine glatte Unterseite.

Für die Maronencreme die Milch in einem Topf erhitzen. Die Vanilleschote aufschneiden und die Samen herauskratzen. Vanilleschote und -samen, Zucker und Maronen in die Milch geben und für eine Stunde bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Masse gut durchpürieren. Die Maronencreme auskühlen lassen und in einen Spritzbeutel füllen.

Jeweils einen Ring aus Maronencreme auf die Innenseite einer Macaron-Hälfte spritzen. Dann einen  Deckel daraufsetzen. Die Füllung durch leichtes Andrücken und Drehen bis an die Ränder verteilen.


Bis bald und viel Spaß beim Nachbacken!
Teile den Post auf

Kennst du schon...

1 Kommentar zu “Maronen-Macarons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *