Winterapfelkuchen

Winterapfelkuchen

Heute ist nicht mein Tag.

Gerade eben ist ein fertiger (und abgespeicherter) Post im Nirvana verschwunden. Wenn ich selbst schuld wäre, würde mich das ja nicht so arg ärgern. (Okay, es würde mich furchtbar ärgern.) Aber ich hätte zumindest selbst vergessen, ihn abzuspeichern oder aus Versehen alles gelöscht. Passiert mir ja auch immer wieder mal. Aber diesmal war er einfach weg. Fassungslos saß ich vor dem Bildschirm und wollte es nicht wahrhaben. Und der Gatte konnte das (erwartete!) Wunder leider auch nicht wirken. Also schreibe ich gerade Version 2.0.
Winterapfelkuchen

Resteverwertung in der Backstube

Aber jetzt zum Kuchen des Tages. Kennt ihr das auch, dass manchmal Lebensmittel im Kühlschrank oder im Vorratsregal immer weiter nach hinten wandern, obwohl sie eigentlich schon längst verbraucht sein sollten? Ich habe jetzt tatsächlich noch ein paar letzte Herbst-Äpfel „gefunden“. Und weil es ja inzwischen Winter geworden ist, gibt es mal einen richtig leckeren Winterapfelkuchen mit Amaretto und Mascarpone. Das hilft prima gegen die Kälte. (Und auch gegen den Frust gelöschter Posts. Zum Glück hatte ich noch ein Stückchen eingefroren.) Der Kuchen ist übrigens eine abgewandelte winterliche Version von Simones Apfeltarte.
Winterapfelkuchen

Winterapfelkuchen

100g weiche Butter
75g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
220 g Mehl

4 mittelgroße Äpfel
15g Butter
50g Zucker
50g Mandelblättchen
100ml Wasser
2 TL Zimt
Inhalt einer Vanilleschote
4 EL Amaretto
1 Päckchen Vanillepuddingpulver

250g Mascarpone
50g Zucker
50g Sahne

20g gehackte Pistazien


Butter, Zucker, Vanillezucker, Ei und Mehl zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend in Frischhaltefolie wickeln und etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Ofen vorheizen. Eine Tarteform (oder eine 26er Springform) einfetten. Den Teig ausrollen und die Form damit auslegen. Überstehende Ränder abschneiden. Den Boden mehrmals mit der Gabel einstechen und dann 15 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze backen.

 
Für die Füllung die Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Butter in einem Topf schmelzen, Zucker und Mandeln unterrühren und alles leicht karamellisieren lassen. Äpfel, Wasser, Zimt und Vanille zugeben und köcheln lassen, bis die Äpfel noch einen leichten Biss haben. Puddingpulver mit Amaretto anrühren, zu den Äpfeln geben und kurz aufkochen.

Die Apfelmasse auf dem vorgebackenen Teig verteilen und den Kuchen noch einmal etwa 20  Minuten bei 160°C Ober-/Unterhitze backen. Vollständig abkühlen lassen.

Für die Creme Mascarpone und Zucker verrühren. Die Sahne zugeben und so lange aufschlagen, bis die Masse fest wird. Die Creme auf den Kuchen streichen und mit gehackten Pistazien verzieren.
Bis bald und viel Spaß beim Nachbacken!
 
Teile den Post auf

Kennst du schon...

2 Kommentare zu “Winterapfelkuchen

  1. Oh ja.. das ist mir auch schon mal passiert.. da kommt Freude auf! Aber ehrlich: Auch Version 2.0 gefällt mir außerordentlich gut! Leeeecker!! Äh.. also.. die Bilder waren ja die Gleichen.. aber.. ach, du weißt, was ich meine! *Stück Kuchen mops*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *