Winter-Minion-Kuchen

Winter Minion Kuchen

Minion Kuchen

Letzte Woche wollte ich dem Schwesterherz den Umzug in die Fremde und den Einstieg ins Arbeitsleben etwas versüßen und habe ihr zum Geburtstag einen Minion-Kuchen gebacken. Sie findet die gelben kleinen „Tierchen“ total toll und irgendwie sind sie ja auch bollig. Ursprünglich sollte es ein sitzender Minion werden, aber dann hat mich der Ehrgeiz gepackt und ich wollte einen stehenden Minion-Kuchen. Ich habe mich dann im Internet auf die Suche nach Ideen gemacht und mir hat dann ein Winter-Minion, der so verfroren über seinen Schal guckt, am besten gefallen.

Winter Minion Kuchen

Der Minion-Plan

Nach einer Skizze (die wohl eher R2-D2 ähnelte) begann dann alles mit einem Besuch im Baumarkt. Ich werde ja ein immer größerer Fan von Baumärkten. Und die Mitarbeiter sind immer so nett zu orientierungslosen Frauen… Ich brauchte Gewindestangen und passende Beilagscheiben/Muttern/Abschlüsse??? (Grooooße Augen.) Für was das denn alles sei? „Für einen Minion-Kuchen.“ (Riesen Minion-Grinsen meinerseits, erste Fragezeichen auf dem Gesicht des Mitarbeiters.) Aaaja. Er habe aber nur eine lange Stange. (Entschuldigendes Lächeln.) „Kein Problem, auseinander-Flexen ist easy, aber ich hab wirklich keine Ahnung, was ich da jetzt für Muttern brauche.“ Der arme Mann war dann doch etwas perplex. Aber er zeigte mir die richtigen Muttern und Beilagscheiben und schließlich noch den Weg zur Sanitär-Abteilung. (Noch mehr Fragezeichen.) Das gleiche Spiel (der Mitarbeiter war etwas überrascht, dass ich Plastikrohre nach Optik und nicht nach Funktion kaufen wollte), bis ich schließlich triumphierend mit Gewindestange, Muttern, Beilagscheiben und ziemlich perfekten Plastikrohrteilen an der Kasse stand.

Winter Minion Kuchen

Das Grundgerüst für den Kuchen

Als Grundplatte habe ich ein kleines Cakeboard verwendet, in das ich zwei Löcher gebohrt habe. Durch die Löcher habe ich die zwei Gewindestangen gesteckt und diese unten mit Beilagscheiben und Muttern verschraubt. Zum Höhenausgleich bekam die Platte kleine Plastikfüßchen (auch aus dem Baumarkt). Auf die Stangen habe ich die zwei (ebenfalls angebohrten) Rohrstücke gefädelt und diese dann mit Fondant verkleidet und zu Füßen modelliert. Auf die Rohrstücke kam dann eine Plastik-Kuchenplatte, in die ich wieder Löcher für die Stangen gebohrt hatte. Dann wieder Beilagscheiben und Muttern. Anschließend habe ich einen Kuchenkarton angepasst, damit alle Metallteile bedeckt waren. Auf die Stangen habe ich dicke Strohhalme gefädelt und diese oben mit etwas Fondant verstopft.

Winter Minion KuchenWinter Minion Kuchen

Der essbare Teil

So. Außer dem Gestänge und der Grundplatte ist der ganze Minion essbar, ich habe keine weiteren Zwischenböden verwendet. Das Innenleben ist in etwa eine Tigerente im Minion-Pelz: Schokoladenboden, Vanilleboden, Schokladencreme und (natürlich!) Bananencreme. Die Böden sind einfach auf die beiden Stangen gefädelt. (Heller Boden – Schokoladencreme – Bananencreme – dunkler Boden – Schokoladencreme – Bananencreme – heller Boden – usw. Die Bananencreme dabei nur dünn auftragen, sonst drückt es sie später aus dem Kuchen.) Den „Deckel“ habe ich in einer Metallschüssel gebacken und die Strohhalme so abgeschnitten, dass ich ihn aufsetzen konnte, ohne dass die Halme herausschauen. Dank der Form musste ich überhaupt nicht schnitzen. Zum Abschluss habe ich den ganzen Minion rundherum einmal gründlich mit Schokoladencreme eingestrichen und über Nacht im Kühlschrank festwerden lassen.

Am nächsten Tag ging es dann mit dem Überziehen weiter. Die Einzelteile klebe ich übrigens immer mit Alkohol an. (In diesem Fall Rum.) Das klappt wunderbar und alle Spuren verdunsten. Bei den Armen hab ich an den verdeckten „Schultern“ noch mit je einem Zahnstocher nachgeholfen. Das Fondant habe ich farbig gekauft, nur das Auge ist aufgemalt und die „Brille“ ist mit silberner Farbe bemaltes weißes Fondant. (Mengen in etwa:  250g weiß, 500g schwarz, 500g blau, 500g gelb, 500g grün, aber ich habe reichlich Reserve dazugekauft.) Yeah! Alles lief wie geschmiert. Bis der Schal kam. Drecksding! Aber als dann der ganze Minion frierend im Schnee stand, war ich wieder versöhnt. Und als er dann nach über zwei Stunden Fahrt immer noch aufrecht auf seinen Füßchen stand, war ich stolz wie Oskar!

Winter Minion KuchenWinter Minion Kuchen

Vanilleboden

(Menge für zwei 18cm Springformen und eine kleine Metallschüssel)

 6 Eier
 2 Päckchen Vanillezucker
 250g Puderzucker
 125ml Öl
 250ml Vanillesoße
 250g Mehl
 1 Päckchen Backpulver


Die Eier mit dem Zucker aufschlagen. Öl und Vanillesoße hinzugeben. Die trockenen Zutaten langsam unterrühren.

Den Teig in die Formen füllen und bei 180°C Ober-Unterhitze 20-25 Minuten backen. Gut abkühlen lassen.


Schokoladenboden

(Menge für zwei 18cm Springformen und eine kleine Metallschüssel)

6 Eier
2 Päckchen Vanillezucker
250g Puderzucker
125ml Öl
250ml Vanillesoße
200g Mehl
50g Kakaopulver
1 Päckchen Backpulver


Die Eier mit dem Zucker aufschlagen. Öl und Vanillesoße hinzugeben. Die trockenen Zutaten langsam unterrühren.

Den Teig in die Formen füllen und bei 180°C Ober-Unterhitze 20-25 Minuten backen. Gut abkühlen lassen.


Schokoladencreme

(Menge für einen „kleinen“ Minion mit 20cm Durchmesser)

400g Zartbitter-Schokolade
100g weiche Butter (in Stücken)
300ml Schlagsahne


Die Schokolade in Stücke brechen und mit Sahne und Butter erhitzen. Mit dem Pürierstab zu einer einheitlichen Masse mixen.


Bananen-Creme

(Menge für einen „kleinen“ Minion mit 20cm Durchmesser)

3 Bananen
250g Quark
250g Mascarpone
50g Puderzucker
1 EL Zitronensaft


Die Bananen mit einer Gabel zerquetschen. Alle anderen Zutaten gut miteinander verrühren, dann die Bananen unterrühren.


Und weil die liebe Yushka dieses Jahr einen „Calender of Cakes“ ins Leben gerufen hat, möchte ich mit meinem Minion gleich dazu beitragen.

Powered by BannerFans.com

Bis bald und viel Spaß beim Nachbacken!
Teile den Post auf

Kennst du schon...

10 Kommentare zu “Winter-Minion-Kuchen

  1. Hallo Johanna,
    du hast meinen Tag mit Deiner Baumarktgeschichte gerettet. Ich kann mir die Mitarbeiter dank Deiner Schilderung sehr gut vorstellen.

    Der Kuchen ist wahrlich Kunst und deine Schwester darf sich über so viel Geschwisterliebe sehr sehr freuen.

    1. Liebe Alexandra,
      das freut mich natürlich sehr! 😀
      Meine Schwester hat sich, glaub ich, auch gebührend gefreut…
      Vielen Dank und viele Grüße
      Johanna

  2. Wow sieht das toll aus. Das wäre das richtige für eine gute Freundin von mir. Leider bekomm ich das so niemals hin. War mit Sicherheit viel Arbeit. 🙂

    Gruß
    Tin

    1. Liebe Tin,
      ja, ich war schon eine Weile beschäftigt… 😉
      Aber probier es doch mal aus! Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!
      Viele Grüße
      Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *