Schwäbischer Träubleskuchen

Schwäbischer Träubleskuchen

Eine Spezialität aus meiner Heimat

Schwäbischer Träubleskuchen ist für mich ein Stück Heimat. (Träuble = Johannisbeeren) Wobei „Heimat“ früher irgendwie einfacher zu definieren war. Also. Eigentlich bin ich a Schwäble. Gnauer gsagt, a Augschburger. (Wichtig: „sch“!) Seit einiger Zeit bin ich Neu-Oberbayer, aber i woas ned so recht. Ich war schon gerne ein Schwabe.

Mein erster kulinarischer Kulturschock war dann der Übergang vom Plärrer zum Bartelmarkt. Keine Krautschupfnudeln weit und breit, dafür „Kaaas“ wohin man nur schaut. Aber nette Leut sinds scho a. Ich mag meine alte und meine neue Heimat sehr gerne!

Schwäbischer Träubleskuchen

Import-Kuchen

Der Schwäbische Träubleskuchen ist eines der Lieblingsrezepte meiner Mama. Ich kenne und liebe ihn seit meiner Kindheit – und habe ihn einfach mal ins schöne Oberbayern importiert. (Dabei sei noch gesagt, dass meine Schwiegermama ebenfalls einen schwäbischen Träubleskuchen macht, der auch sehr lecker ist, aber eben aus meiner Sicht leider nicht das Original.)

Jetzt sieht der Träubleskuchen vielleicht nicht ganz so supertoll aus wie manch anderer Kuchen. (Okay, ich bin ehrlich, der Gatte meint, er sei innen „matschig“, aber er hat eben eine weiche Füllung…) Aber gerade an heißen Sommertagen ist ein fruchtiger Kuchen ohne Sahne nicht zu verachten. Außerdem ist er sooo lecker! Und so lange mein schwäbischer Mann nichts weiter sagt, interpretiere ich es als „net gschimpft isch globt gnua“.

Schwäbischer Träubleskuchen

Schwäbischer Träubleskuchen

für den Mürbeteig
300g Mehl
175g Butter
100g Zucker
2 Eigelb
Schale einer Zitrone
etwas Rum-Aroma

für die Mandelmasse
1 Eigelb
3 EL Semmelbrösel
50g gemahlene Mandeln
2 EL Zucker

für den Belag
500g Johannisbeeren
4 Eiweiß
200g Zucker
150g gemahlene Mandeln


Aus Mehl, Butter, Zucker, Eigelb, Zitronenschale und Rum-Aroma einen Mürbteig kneten. Den Teig in eine gefettete Springform drücken, dabei den Rand schön nach oben ziehen. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Das Eigelb verquirlen und auf den Teig streichen. Semmelbrösel, Mandeln und Zucker mischen und über das Eigelb geben. Den Boden im Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze etwa 20 Minuten backen.

Eiweiß mit Zucker steifschlagen und Mandeln und Johannisbeeren unterheben. Die Masse auf dem Boden verteilen. Den Kuchen bei 180°C Ober-/Unterhitze etwa 30 Minuten fertig backen.

Schwäbischer Träubleskuchen

Bis bald und viel Spaß beim Nachbacken!
Teile den Post auf

Kennst du schon...

1 Kommentar zu “Schwäbischer Träubleskuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *