„Torten Deluxe“: Haselnusskuchen mit gebräunter Butter (Rezension)

Haselnusskuchen mit gebräunter Butter

Ich bin eben eine unverbesserliche Chaotin

Ich gehe beim Backen leider eher konfus ans Werk. Dass heißt, ich kaufe natürlich nach Rezept ein, hoffe, dass ich wirklich noch zu Hause habe, was ich meine, und lege mir auch schon einiges heraus. Betonung hierbei auf „einiges“, bitte. Ich bin einfach ein Chaot. Backen wäre doch uninteressant ohne gefährliche einhändige Balanceakte, bei denen man versucht, Schüssel und Rührer zu halten, während man mit der anderen Hand im Schrank kruschtelt.

April Carter beginnt ihr Buch „Torten Deluxe“ (BusseSeewald Verlag) mit „Es mag verlockend erscheinen, sofort mit dem Backen zu beginnen…“, nur um dann die (unbestrittenen) Vorteile von Vorbereitung, Planung und vorherigem Bereitstellen der Zutaten zu nennen. Öhm… ich werde mir Mühe geben…

Haselnusskuchen mit gebräunter Butter

Torten deluxe

Meine übliche Vorbereitung besteht aus vielen bunten Zetteln, die ich im Buch verteile. Alles extrem systematisch. Bei „Torten Deluxe“ habe ich auf fast jeder Seite Einmerker verteilt (ja, ich weiß, dass das dann ziemlich sinnlos ist…). Das buch ist also quasi ein rezeptlicher Volltreffer.

Ich finde die langen Namen ebenso verlockend wie sympathisch:
Lebkuchentorte mit Whisky-Karamell (Warum ist es noch nicht Weihnachten?)
Geröstete Bier-Erdnuss-Schokoladentorte (Warum mag der Gatte weder Bier noch dunkle Schokolade???) Chocolate-Chip-Cookie-Layer-Torte (Ein mehrstöckiger Keks!!!)
Apfel-Pastinaken-Torte mit Rosmarinsirup (die wäre es fast geworden)
Weiße Rosentorte (mit rosa Farbverlauf – seufz)

Außerdem gibt es viele und noch dazu sehr schöne Bilder von der Herstellung und den Torten. Daneben noch Tipps zum Tortenbacken, -stapeln, zur Herstellung von Cremes, zum Aufspritzen, Verzieren, und Transportieren. Eine super Sache, wenn man sich mal ausführlich mit allem rund um die Torte beschäftigen möchte.

Ein kleines Manko aus meiner Sicht gibt es dann leider doch: Leider sind Zutaten und Rezept auf zwei verschiedenen Seiten, man muss also immer mal wieder umblättern, wenn man sich nicht wirklich ALLES vorher abwiegt.

Haselnusskuchen mit gebräunter Butter

Nusskuchen deluxe

Witzigerweise hat mich trotz der superschönen Torten der Nusskuchen am meisten angesprochen. Aber wir reden auch nicht vom 0/8/15 Nusskuchen, in diesem Buch ist wirklich alles deluxe. Deshalb gibt es den Nusskuchen auch nur mit toller Deko, gebräunter Butter und langem Namen. Ich fand ihn schon auf dem Foto bildschön und in natura quasi perfekt! Allein schon die Nüsse, die mit weißem Zuckerstaub überzogen sind… 

Wie versprochen unterstreicht die gebräunte Butter das nussige Aroma der gerösteten Haselnüsse. Der beste Nusskuchen, den ich bisher gegessen habe (und ich habe viel Kuchen in meinem jungen Leben gegessen). Der Nusskuchen deluxe ersetzt jetzt definitiv mein altes Standard-Rezept.

Der überfließende Zuckerguss gibt übrigens eine rießen Sauerei, da der Guglhupf ja in der Mitte auch ein Loch hat… *grummel* (Womit wir wieder beim Chaotentum angekommen wären…)

Haselnusskuchen mit gebräunter Butter

Haselnusskuchen mit gebräunter Butter

BACKZUBEHÖR:
Gugelhupfform (20 cm Ø) oder hohe, runde Backform (20 cm Ø) | Zuckerthermometer

FÜR DEN KUCHEN:
250 g Butter plus etwas für die Form
225 g heller Muscovadozucker und 2 EL zum Mahlen der Nüsse
125 g geschälte Haselnüsse
175 g Mehl
3 1/2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
5 Eier (Größe M)
1 TL Vanilleextrakt (ersatzweise gemahlene Vanille)

FÜR DIE KANDIERTEN HASELNÜSSE:
150 g Zucker
50 g geschälte Haselnüsse

FÜR DIE GLASUR:
250 g Puderzucker
2-3 EL Frangelico Haselnusslikör (optional)
25 g Butter

DEN OFEN auf 170 °C/Gas Stufe 3 vorheizen, Gugelhupf- oder andere Backform einfetten. Butter bei mittlerer Hitze schmelzen und goldbraun bräunen, bis sie leicht nussig duftet. Durch ein Sieb in eine saubere Schüssel passieren und den Zucker unterrühren. Abkühlen lassen.

Die Haselnüsse für den Kuchen auf einem Backblech verteilen und im heißen Ofen 5-8 Minuten goldbraun rösten. Leicht abkühlen lassen. Die Nüsse und 2 EL Zucker mit der Küchenmaschine fein mahlen – nicht zu lange mahlen, sonst wird die Masse ölig.

Mehl, Backpulver und Salz in eine saubere Schüssel sieben. Eier und Vanilleextrakt zur abgekühlten Buttermischung hinzufügen und gut verrühren. Die Buttermischung nach und nach unter die Mehlmischung rühren, bis die Zutaten gut vermengt sind. Gemahlene Haselnüsse unterheben.

Den Teig in die Form füllen und 35-40 Minuten backen. Eine Stäbchenprobe machen, gegebenenfalls noch einige Minuten weiterbacken. Für die Zubereitung der kandierten Haselnüsse den Ofen nicht ausschalten. Kuchen 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.

Währenddessen die kandierten Haselnüsse und die Glasur zubereiten. Für die kandierten Haselnüsse Zucker und 300 ml Wasser in einem mittelgroßen Topf unter Verwendung eines Zuckerthermometers sanft erhitzen. Masse rühren, bis der Zucker geschmolzen ist. Die Temperatur auf 121 °C erhöhen (dies dauert rund 10 Minuten, behalten Sie die Temperatur im Blick, am Ende steigt sie recht schnell). Unterdessen die Haselnüsse auf dem Backblech verteilen und im Ofen 5-8 Minuten goldbraun rösten. Ein weiteres Backblech mit Backpapier auslegen. Sobald die Temperatur des Zuckersirups 121 °C erreicht hat, Herdplatte ausschalten und die warmen Haselnüsse unterrühren. So lange rühren, bis die Nüsse vollständig mit Sirup überzogen sind und knusprig und weiß werden. Die Haselnüsse auf das vorbereitete Backblech geben und die einzelnen Nüsse mit einer Gabel voneinander trennen.

Für die Glasur Puderzucker, Haselnusslikör oder 2-3 EL Wasser und Butter in einer Schüssel glatt rühren. Die Glasur sollte nicht transparent sein, jedoch dünnflüssig genug, um über den Kuchen fließen zu können.

Zur Fertigstellung des Kuchens die Glasur nochmals glatt rühren. Den Kuchen auf dem Kuchengitter großzügig mit der Glasur beträufeln. Mit kandierten Haselnüssen verzieren und auf einer Kuchenplatte anrichten.

Copyright: Busse Seewald


Ich besitze kein Zuckerthermometer, deshalb habe ich die Nüsse folgendermaßen gemacht:
150g Zucker mit 30ml Wasser in eine Pfanne geben und unter Rühren erhitzen, bis die Mischung Blasen wirft. 50g geschälte Haselnüsse dazugeben, unterrühren. Die Hitze etwas niedriger drehen (bei mir Stufe 4 von 9) und weiter köcheln lassen, bis der Zucker wieder weiß und pudrig-körnig wird. Auf ein Backpapier geben.

Wie bekommt man jetzt eigentlich die Schale von den Haselnüssen?
Ganz einfach: entweder in ein Sieb geben und kurz in kochendes Wasser halten, dann Schale abzupfeln, oder bei 200°C in einer ofenfesten Form für 5-10 Minuten in den Ofen geben, bis die Schale aufplatzt und sich abreiben lässt.

Haselnusskuchen mit gebräunter Butter

Das Buch wurde mir vom BusseSeewald Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Torten Deluxe (BusseSeewald)
160 Seiten
ISBN: 978-3772474026
19,95 €

Süße Grüße!
 
Teile den Post auf

Kennst du schon...

6 Kommentare zu “„Torten Deluxe“: Haselnusskuchen mit gebräunter Butter (Rezension)

  1. Oh Johanna! Der sieht aus wie gemalt! Zu gerne hätte ich da jetzt ein Stückchen!

    Das Buch habe ich auch hier und die Buchvorstellung ist für Freitag geplant. 😉

    LG Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *