Mozartkugeln


Mozarts Klassiker haben heute mal nichts mit Musik zu tun.
Heute gibt es einen absoluten Klassiker für euch, der bei uns gar nie nicht auf dem Plätzchenteller fehlen darf: Mozartkugeln! Ich liebe die kleinen Kalorienbomben, seit ich ein Kind bin. Ob gekauft oder selbergemacht, sie halten selten lange, weil sie einfach zu lecker sind! Selbstgemachte Mozartkugeln sind natürlich auch ein schönes Geschenk und gar nicht schwer! Nur ein bisschen Zeit müsst ihr investieren.


 

Mozartkugeln


Zutaten:
400g Marzipan
100g Nougat
30g gemahlene Pistazien
helle Glasur oder Kuvertüre
dunkle Glasur oder Kuvertüre

So geht’s:
Die Pistazien sehr fein mahlen. Das Marzipan halbieren und die gemahlenen Pistazien unter eine Hälfte Kneten. (Inzwischen gibt es fertiges Pistazien-Marzipan aber auch im Internet zu kaufen.) Aus jeder Hälfte 30 Kugeln formen. In die Kugeln mit einem Kochlöffelstiel kleine Vertiefungen für das Nougat drücken.



Das Nougat ebenfalls in 30 Teile schneiden und zu Kugeln rollen (leider eine ziemlich klebrige Angelegenheit… ). Dann setzt ihr jeweils ein Nougat-Kügelchen auf ein Pistazien-Marzipan und dann einen Marzipandeckel darauf. Die Ränder dann einfach nach unten streichen und andrücken, sodass kleine Kuppeln entstehen.


Die fertigen Pralinen erst mit heller, dann mit dunkler Kuvertüre überziehen.


Die fertigen Mozartkugeln schmecken noch besser, wenn sie knackig aus dem Kühlschrank kommen. 🙂
Bis bald und viel Spaß beim Nachbacken!
Teile den Post auf

Kennst du schon...

8 Kommentare zu “Mozartkugeln

  1. Liebe Johanna, die Kugerl sehen ja wunderbar aus, ich möchte Dir unter Bloggerkolleginnen nahelegen, den Posttitel umzuändern, denn der alleinige Begriff *Mozartkugeln* ist geschützt, wenn Du z.B. *Johannas Mozartkugeln* titelst, dann bist du rechtlich gedeckt. Liebe Grüße aus Salzburg, Claudia

  2. Pingback: Advent, Advent… | My tasty little beauties

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *