Das erste „Foodbloggercamp“

 

Letztes Wochenende war ich in Reutlingen auf dem Foodbloggercamp. Man nehme zwei riesige Küchen, geschätzte 4 Tonnen Lebensmittel, haufenweise schönes Geschirr und 70 Foodblogger. Und was kommt raus? Auf jeden Fall was supergeiles.
Dabei war ich mir erst gar nicht so sicher, ob ich teilnehme. Ich bin ja ein reiner Backblogger und hatte Angst, dass es dann nur Sessions zum Kochen gibt, mit denen ich nichts anfangen kann. Aber ich hab viel mitnehmen können:
Seo
Jetzt hab ich eine meterlange to-do Liste…

 

FoodBloggerInnen und Kochbuchverlag
Wow – das sind ja auch „nur“ Menschen. Und in diesem Fall sogar zwei supernette Mädels vom Hädecke Verlag.
Schöne Fotos machen
Puh, ich gebe mir Mühe!!!
(Schnell zwischendrin Reste vom Sweetup und Fasnetsküchlebacken stibitzen)
Burger
Hirschburger sind supergeil.
Man kann Bacon flechten.
Bildkopien finden und „bearbeiten“
Nehmt euch in Acht, ihr Bilderklauer!

 

Kooperation Blogger und Unternehmen
Interessanter Austausch mit Simone von Villeroy und Boch.

 

Schokolade
Ein absolutes Muss für jeden Chocoholic!

 

Vom Blog zum Buch – Kein Patentrezept  
Interessante Entstehungsgeschichte eines Kochbuchs
Die Sessions waren auch für mich der absolute Hit. Und irgendwie bin ich dann Samstagabend sogar noch in der Küche gestanden und habe Tiramisu gemacht. Mit ordentlich Wumms. (Die anderen haben sich – glaub ich – über mich totgelacht…) Dazu Musik, ein Gläschen Wein und Brittas Holunderlikörchen. Hach!

 

Es war ein tolles, lustiges, informatives, supergeiles Wochenende! War schön euch alle kennenzulernen, Mädels und Jungs!

 

Bis bald und viel Spaß beim Nachbacken!
Teile den Post auf

Kennst du schon...

3 Kommentare zu “Das erste „Foodbloggercamp“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *