Zwetschgenkuchen mit Baiser

 

Wenn ich Datschi backe, kaufe ich meistens zu viele Zwetschgen. Ein Datschi sollte ja reichlich belegt sein und meine Devise war schon immer: lieber zu viel als zu wenig. Deshalb stehe ich dann aber leider auch oft mit übrigen Lebensmitteln, in diesem Fall Zwetschgen, da. Aber eine kulinarisch ansprechende Resteverwertung ist ja schnell gefunden, ich habe einfach in alten Rezepten gestöbert und den Amaretto-Zwetschgen-Kuchen etwas aufgepeppt. In den saftigen Rührteig lassen sich auch prima vorbereitete, eingefrorene Zwetschgen hineindrücken und die Baiserhaube macht ihn noch etwas spannender.

 

 

Zwetschgenkuchen mit Baiser

500g Zwetschgen
4 Eier
150g Puderzucker
1 Prise Salz
2 Päckchen Vanillezucker
150ml Öl
150ml Amaretto
200g Mehl
50g Speisestärke
1 TL Backpulver

3 Eiweiß
1 Prise Salz
150g Zucker

Den Ofen auf 180° vorheizen. Die Zwetschgen halbieren und entsteinen.
Eier mit Puderzucker, Salz und Vanillezucker schaumig schlagen. Öl und Amaretto unterrühren, danach mit Mehl, Speisestärke und Backpulver verrühren. Den Teig in eine gefettete 26er Springform füllen und die Zwetschgen Spiralförmig in den Teig drücken. Ca. 40 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze backen.
Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen. Unter weiterem Schlagen den Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat. Die Baisermasse auf den Kuchen streichen und bei 150°C Umluft ca. 60 Minuten trocknen lassen.

 

Zwetschgenkuchen mit Baiser 1a

 

Bis bald und viel Spaß beim Nachbacken!
Teile den Post auf

Kennst du schon...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *