Mohnzopf-Muffins

Mohnzopf-Muffins

Kleines für die Kaffeetafel

Zwischendurch backe ich auch mal den einen oder anderen Klassiker und gerade zum Kaffee auch mal kleinere Teilchen. Die sehen einfach hübsch auf den Tellern aus. Dieses Mal sind es Mini-Mohnzöpfe aus der Muffinsform geworden. Hefegebäck lässt sich ja so herrlich in den Kaffee tunken…

Deshalb gibt es jetzt zum Mohnzopf-Muffin noch ein Tässchen Kaffee und dann kann ich euch in aller Ruhe ein paar Fragen beantworten, die die liebe Alexandra von Meins! Mit Liebe selbstgemacht. mir gestellt hat.

Ab und zu braucht man auch mal etwas FastFood, was muss es in solchen Momenten bei Dir sein?
Zählt ein schnelles Stück Kuchen aus meinem Gefrierfach? Nein, ich liebe so richtig gute Burger. Da werde ich schnell schwach.

Welche Zutaten hast Du immer in Deinem Schrank zuhause und was ist Dein Notfallessen oder Notfallbackwerk?
Mehl, Zucker, Eier, Milch, Öl, Butter, Schokolade, Sahne, Vanille, Backpulver, Streusel… Das ist so der Grundstock und wird routinemäßig nachgekauft. Daraus lässt sich dann ganz schön was zaubern. Und wenn eine der Zutaten dann doch mal ausgeht (wie – KEIN MEHL mehr da???) dann kann ich ganz schön grantig werden.

Gibt es Zutaten, die immer ganz hinten im Regal verschwinden? Wenn ja, was machst Du daraus?
Das sind dann meistens so Sachen wie gemahlener Mohn oder besondere Nüsse, die ich speziell für ein Rezept gekauft habe. Ich suche mir dann eben noch ein Rezept damit und verbacke sie. So sind übrigens auch die Mohnzopf-Muffins entstanden.

Auf welches Hilfsmittel kannst Du in Deiner Küche / in Deiner Backstube nicht mehr verzichten.
Grundsätzlich habe ich eigentlich nur die Standard-Hilfsmittel. Aber Rührgerät, Spritzbeutel und gaaanz viele Backformen müssen schon sein.

Wie viel Zeit schenkst Du Deinem Blog wöchentlich?
Hm. Das ist sehr unterschiedlich. Der Umzug war natürlich ziemlich aufwändig. Ansonsten backe ja sowieso. Die Fotos dauern dann manchmal furchtbar lang, weil mir nichts gefällt, an anderen Tagen sind sie – schwupps – im Kasten, weil ich gerade so im Flow bin. Auch der Text ist manchmal extrem schnell getippt, manchmal mag mir nichts einfallen. Dann kommt mir so ein Interview gerade recht. 😉

Was sind Deine Trends für 2015?
Ich denke, der allgemeine Trend geht weiter in Richtung hübsch dekorierte Kleinteile und üppige Torten. Also ganz nach meinem Geschmack!

Wie viele Koch- und Backbücher hast Du und sind davon auch alle in Gebrauch?
Kochbücher – genau eines. („Ich helf dir kochen“)
Backbücher – der Gatte meint tausende. Und ja, ich nutze sie auch (fast) alle.

Was ist Dein Lieblingsrezept?
Schwer zu sagen. Vielleicht doch Mamas Eierlikörkuchen?

Was ist Dein Lieblingsgewürz?
Vanille.

Greifst Du auf Fertigprodukte zurück und falls ja auf welche beispielsweise.
Ja. Ich versuche zwar, viel selbst zu machen und halte wenig von Fertigbackmischungen oder fertigen Tortencremes. Ich nutze allerdings auch mal Puddingpulver.

Hast Du ein Lieblingsaccessoire für Deine Fotos?
Das hellblaue Geschirr mit dem Silberrand nehme ich sehr gern – das ist von meiner Oma. Ich versuche aber schon, ein wenig Abwechslung zu haben.

Mohnzopf-Muffins

Mohnzopf-Muffins

10 Stück

Teig
300g Mehl
1/2 Würfel Hefe
50g Zucker
110ml Milch
40g Butter
1 Ei
abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone

Füllung
100ml Milch
50g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100g gemahlener Mohn

Deko
1 Eigelb
1 EL Sahne
Puderzucker


Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde formen. Die Hefe in die Mulde bröseln. Den Zucker darüberstreuen. Milch erhitzen, bis sie lauwarm ist und zur Hefe geben. Mit etwas Mehl vom Rand zu einem Vorteig verrühren. An einem warmen Ort 15 Minuten abgedeckt gehen lassen.

Die Butter schmelzen und mit Ei, Zitronenschale und Salz zum Vorteig geben. Alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. Abgedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen.

Ein Muffinblech einfetten. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Milch, Zucker und Vanillezucker aufkochen, Mohn hinzufügen und unter ständigem Rühren bei schwacher Hitze zwei Minuten köcheln lassen. Beiseite stellen.

Den Teig zu einem Rechteck ausrollen. Die Mohnmasse mit einem Löffel darauf verteilen. Von der Längsseite her aufrollen. Die Rolle mit einem scharfen Messer der Länge nach teilen. Beide Stränge umeinander flechten. Den Zopf in zehn Stücke teilen und die Teigstücke in die Vertiefungen des Blechs setzen. Eigelb mit Sahne verrühren und die Muffins damit bestreichen. Etwa 25 Minuten backen.

Vorsichtig aus den Förmchen lösen und mit Puderzucker bestäuben.


Bis bald und viel Spaß beim Nachbacken!
Teile den Post auf

Kennst du schon...

4 Kommentare zu “Mohnzopf-Muffins

  1. Hey Johanna,
    die Mohnzopf-Muffins sehen sehr lecker aus! Das Geschirr ist hübsch und die Fotos machen Appetit. 🙂
    „hübsch dekorierte Kleinteile und üppige Torten“ sind ebenfalls mein Fall. Dann wird 2015 ein echter Genuss. 😀
    Backende Grüße, Emmi

    1. Liebe Emmi,
      vielen Dank! 😀
      Dann hoffe ich, dass ich dich nicht enttäusche!
      Viele Grüße
      Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *