Kinderschokoladen-Macarons

Kinderschokoladen-Macarons

Wie die Zeit vergeht…

Ich habe mit Schrecken festgestellt, dass ich tatsächlich schon seit zwei Jahren blogge. Zwei Jahre, in denen ich gebacken, geschwitzt, geflucht, und gelacht habe. In denen ich verziert, dekoriert, angerichtet und fotografiert und auch mal Kuchen durch die Küche geworfen habe.

Zwei Jahre, in denen ich mehrmals schier verzweifelt bin an meinen Vorstellungen. In denen der Gatte oft schier verzweifelt ist an mir und meinen Vorstellungen. In denen der Gatte gelernt hat, erst zu naschen, wenn das Backwerk „freigegeben“ ist. In denen ich gelernt habe, was denn dieses mysteriöse „html“ ist. In denen ich gelernt habe, dass es beim Fotografieren um mehr gehen kann, als nur den Kuchen auf den Tisch zu stellen und abzudrücken. Und in denen ich gelernt habe, das ganze manchmal auch ein klein wenig ruhiger anzugehen…

Kinderschokoladen-MacaronsSüße Erinnerungen

Zwei Jahre, in denen eine neue Küche, eine neue Kamera, eine Zillion Backformen und eine eigene Domain hermussten. Und zwei Jahre, in denen ihr mir treu zur Seite gestanden seid! Dankeschön! Ihr seid DIE BESTEN!

Jetzt ist es aber auch mal Zeit, die Füße hochzulegen und ein wenig in Erinnerungen zu schwelgen… Ihr könnt gleich mitschwelgen, denn heute gibt es das zweite Macaron-Rezept vom Foodcamp: Kinderschokoladen-Macarons.

Kinderschokoladen-Macarons

Kinderschokoladen-Macarons

für etwa 24 Schalen
70g Mandelmehl (oder gaaanz fein gemahlene Mandeln)
150g Puderzucker etwas hellblaue Lebensmittelfarbe (Paste)
20g Zucker
2 Eiweiß (M)

für die Kinderschokoladen-Füllung
200 ml Sahne
400g Kinderschokolade

50g Puderzucker
etwas Wasser


Die Mandeln mit dem Puderzucker mischen. Den Zucker in einem Schälchen bereitstellen. Einen Spritzbeutel mit einer mittleren Lochtülle versehen. (Zum Befüllen am besten in ein großes Glas stellen.)

Jetzt des Eiweiß in einem kleinen Schüsselchen mit einem Handrührgerät aufschlagen. Wenn es anfängt, weißlich zu werden, den Zucker dazugeben. Danach die Farbe unterrühren. Wenn das Eiweiß schön fest ist, kann die Puderzucker-Mandel Mischung in mehreren Portionen untergehoben werden. (Am besten mit einem Löffel in langsamen, kreisenden Bewegungen.) Der Teig muss schöne Fäden ziehen.

Die Masse in den Spritzbeutel füllen und kleine flache Klekse auf eine Backmatte (oder ein Stück Backpapier) spritzen. Das Blech kurz auf den Tisch klopfen, um Luftbläschen zu vermeiden. Wenn man den Spritzbeutel hinten verschließt, gibt’s keine Sauerei.

Dann die Hälften etwa 20 Minuten ruhen lassen. Sie müssen Gelegenheit haben, anzutrocknen, damit sich der Rüschenrand bildet. Aber nicht zu lange stehen lassen, sonst wird die Oberfläche zu fest. Den Ofen vorheizen.

Bei 140°C Umluft etwa 15 Minuten backen. Gut auskühlen lassen, bevor die Schalen vom Blech genommen werden. Wenn ihr auf einer Silikonmatte backt, lasst die Macarons noch 5 Minuten bei Unterhitze im Ofen – für eine glatte, feste Unterseite.

Für die Füllung die Sahne erhitzen und die Kinderschokolade darin schmelzen. Die Masse abkühlen lassen, bis sie zäh wird. (Das kann eine Weile dauern.) Dann in einen Spritzbeutel füllen und jeweils einen Ring aus Schokoladenmasse auf die Innenseite einer Macaron-Hälfte spritzen. Einen Deckel daraufsetzen. Die Füllung durch leichtes Andrücken und Drehen bis an die Ränder verteilen. Vollständig aushärten lassen.

Den Puderzucker mit ein klein wenig Wasser zu einem dickflüssigen Guss verrühren. In einen kleinen Spritzbeutel mit sehr kleiner Lochtülle oder in einen Dekorier-Stift füllen und Muster auf die Oberseiten der Macarons malen.

Kinderschokoladen-Macarons

Bis bald und viel Spaß beim Nachbacken!
Teile den Post auf

Kennst du schon...

3 Kommentare zu “Kinderschokoladen-Macarons

  1. Ganz herzliche Glückwünsche zum zweiten Bloggeburtstag! Großartig, dass es Dich und Dein Blog schon so lange gibt – und ich ziehe den Hut vor der Ausdauer und Geduld, mit der Du unglaublichst aufwendiges Backwerk herstellst. Hip hip hurra – auf die nächsten zwei!

    1. Liebe Sabine,
      vielen Dank! 😀
      Und die Ausdauer – die kommt vom süßen Seelenfutter, das ich immer um mich habe 😉
      Alles Liebe!
      Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *