Pfirsich-Mirabellentorte

Pfirsich-Mirabellentorte

Das Märchen vom Zipperbaum

Es war einmal eine junge Frau, die ihrem Gemahl aus der Stadt aufs Land folgte. Eines Tages ging sie spazieren und entdeckte mehrere prachtvolle Bäume am Wegesrand, die reichlich Früchte trugen. Doch was waren das für herrlich rote und gelbe Früchte? Abends erzählte sie ihrem Gemahl von der Entdeckung. Dieser kannte die Früchte noch von seiner Großmutter. Er erklärte seiner Gemahlin, dass man sie Zipper nenne und sie köstlich schmeckten.

Gleich am nächsten Tag machte sich die junge Frau mit einem großen Korb auf den Weg zu den Zipper-Bäumen und pflückte emsig, um die Früchte abends ihrem Gemahl vorsetzen zu können. Und so ging sie nun jedes Jahr im Sommer zu den alten Bäumen, um Zipper zu pflücken.

Pfirsich-Mirabellentorte

Was sind Zipper?

*Märchen-Modus aus* Ich habe tatsächlich die letzten zwei Jahre reichlich Zipper gepflückt. Sie schmecken sehr lecker und sind eine ziemlich alte Obstsorte. Vielleicht kennt ihr sie als Mirabellen. Im Endeffekt sind es wohl Wildpflaumen. (Berichtigt mich gerne, wenn ich falsch liege!)

Bisher gab es die Zipper bei uns immer pur. Dieses Jahr bin ich zum ersten Mal auf die Idee gekommen, meine Ausbeute auch zu verbacken. Es gibt ja nicht wirklich ein Rezept für eine „Zippertorte“. Dabei kann man sie hervorragend (wie jedes andere Obst auch) in Torten und Kuchen einbauen. Meine erste Kreation ist eine Torte, bei der ich Zipper mit Pfirsich kombiniert habe.

Pfirsich-Mirabellentorte

Pfirsich-Mirabellentorte aka Zippertorte

7 Eier
1 Prise Salz
400ml Sahne
400g Kristallzucker
l Päckchen Vanillezucker
400g Mehl
2 TL Backpulver
200ml Milch

200g Mirabellen
1 Pfirsich
350g Gelierzucker
30ml Amaretto
Saft von 1 Zitrone
500g Mascarpone
250g Quark


2 kleine Springformen (Durchmesser 18cm) einfetten. Falls nur eine vorhanden ist, einfach nacheinander backen. (Oder in einer normalen Springform backen und eine flachere, große Torte daraus machen.) Den Ofen vorheizen.

Eier trennen, das Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen und beiseite stellen. Die Sahne fast steifschlagen. Zucker, Vanillezucker und Eigelbe kurz auf niedriger Stufe unter die Sahne rühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch vorsichtig unterrühren. Den Eischnee unterheben und den Teig auf die zwei Formen verteilen. Bei 180°C Ober-/Unterhitze etwa 40 Minuten backen. Am besten im Ofen auskühlen lassen.

Für die Creme den Pfirsich und die Mirabellen entsteinen (klappt super mit dem Kirschentsteiner). Den Pfirsich klein schneiden. Das Obst in einen Topf geben und mit Amaretto, Gelierzucker und Zitronensaft erhitzen. Für ein paar Minuten köcheln lassen, bis das Obst weich wird. Mit dem Pürierstab gut durchpürieren, vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Wer keine Stückchen in der Creme möchte, kann das Gelee auch noch durch ein Sieb passieren.

Mascarpone, Quark und Gelee mit dem Handmixer kurz auf niedriger Stufe verrühren, dann für einige Sekunden auf höchster Stufe aufschlagen.

Die Tortenböden begradigen. Einen Boden auf eine Tortenplatte legen und mit Creme bestreichen. Den zweiten Boden daraufsetzen und die Torte rundherum einstreichen. Mit der restlichen Creme kleine Tuffs auf die Torte spritzen und diese dann mit Mirabellenhälften verzieren.

Pfirsich-Mirabellentorte

Süße Grüße!
Teile den Post auf

Kennst du schon...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *