Lebkuchenherz-Torte

Lebkuchenherz-Torte

German Cake

Meine Kuchen werden hier immer in den höchsten Tönen gelobt. Zum einen ist das natürlich Höflichkeit, aber wenn am Schluss alles ratzeputz weg ist, hat es wohl wirklich geschmeckt. Unsere amerikanischen Freunde und Bekannten sind absolute Fans von „deutschen“ Kuchen. „Lebkuchenherz-Torte“ schnell hier weiterlesen 

Kennst du schon...

Winter-Minion-Kuchen

Winter Minion Kuchen

Minion Kuchen

Letzte Woche wollte ich dem Schwesterherz den Umzug in die Fremde und den Einstieg ins Arbeitsleben etwas versüßen und habe ihr zum Geburtstag einen Minion-Kuchen gebacken. Sie findet die gelben kleinen „Tierchen“ total toll und irgendwie sind sie ja auch bollig. Ursprünglich sollte es ein sitzender Minion werden, aber dann hat mich der Ehrgeiz gepackt und ich wollte einen stehenden Minion-Kuchen. Ich habe mich dann im Internet auf die Suche nach Ideen gemacht und mir hat dann ein Winter-Minion, der so verfroren über seinen Schal guckt, am besten gefallen. „Winter-Minion-Kuchen“ schnell hier weiterlesen 

Kennst du schon...

Kürbiskopf-Kuchen

Kürbiskopf-Kuchen



Es ist Halloween, wenn der Kürbis zum Leben erwacht…

Ich liebe Halloween. Gruselige Verkleidungen, tolle Deko mit Blut, Kürbissen und Knochen und natürlich lauter tolle Gruselkuchen. Ich habe ja schon eine Horror-Torte mit Augen, einen Haut-Kuchen mit Nähten, Halloween Cupcakes und ein (zugegebenermaßen ziemlich braves) Hexenschloss gebacken. Dieses Jahr wollte ich einen Kürbiskuchen backen, aber einen verzauberten…
Wenn der Kürbis zum Leben erwacht und mit fiesen Augen in die Welt blickt, wie sieht er dann wohl aus? Das hier ist meine Version. Mit saftigem Amaretto-Kuchen, Orangen-Ganache und einem fiesen Grinsen im Gesicht. *Harrharrharr*

Und perfekt dazu passt eine der drei tollen Tortenplatten, mit denen mein liebster Gatte mich zum Geburtstag beglückt hat. 🙂
schnell hier weiterlesen 

Torten-Füllung: Zitronentorte

Torte füllen 1a
Vor zwei Wochen habe ich euch ja ausführlich über die Entstehung meiner Konfirmationstorte berichtet. Jetzt hab ich die Fotos vom Innenleben bekommen. Das heißt, ihr bekommt endlich die Rezepte!

Die Böden waren alle Vanilleböden nach diesem Rezept.

Der obere Teil der Torte war eine Zitronentorte, unten Lemon Curd und oben und außen Zitronen-Buttercreme. Die schmeckt frisch und lecker und ist schön stabil. Das Lemon Curd finde ich besonders genial, das habe ich nämlich ohne großen Aufwand in der Mikrowelle gemacht!
schnell hier weiterlesen 

Zeitplan und Entstehung einer Fondant Torte

Fondant-Torte-Konfirmation


„Wie stellt man Motivtorten in kurzer Zeit und trotzdem zufriedenstellend her?“

Das war eine der Fragen, die ihr mir neulich gestellt habt. Ich weiß zwar nicht, ob ein Chaosmensch wie ich der richtige Ansprechpartner ist, aber ich versuche mal, die Frage zu beantworten.
  • Ich denke, gute Planung hilft viel. Man sollte sich überlegen, wie viel Zeit man hat und dann entsprechend planen.
  • Mit Problemen rechnen. Ich versuche immer, alle möglichen Probleme vorauszusehen und einen Plan B zu haben. Ich plane immer mit mindestens einer mittleren Katastrophe.
  • Großzügig einkaufen. Ich habe immer gerne das Material für einen zweiten Versuch zu Hause. Vor allem Sonntags. 😉
  • Damit rechnen, dass alles doppelt so lange dauert wie geplant/im Rezept steht. Wenn’s dann doch mal schneller geht, einfach freuen!
  • Kuchen und Cremes gut abkühlen und fest werden lassen!!! Sonst sind Katastrophen vorprogrammiert.
  • Viiieeel Zeit zum Aufräumen einplanen! Wenn man im Flow ist, bleibt irgendwie keine Zeit für Aufräumarbeiten.
Letztes Wochenende hat mich eine Freundin gefragt, ob ich eine Torte zur Konfirmation für ihr Patenkind backen könnte. Ein Foto hatte sie natürlich auch schon parat. Und zwar sie sich nicht die übliche Buchtorte gewünscht, sondern eine Fondant-Torte in weiß und lila.
An sich freue ich mich ja immer, wenn ich einen Anlass zum Backen finde, nur der zeitliche Rahmen war diesmal sportlich. Bereits dieses Wochenende hat die Konfirmation stattgefunden.
Also musste die ganze Torte natürlich im Eiltempo geplant und gebacken werden. Ich habe sofort das Fondant bestellt, damit es noch rechtzeitig ankommt.
schnell hier weiterlesen 

einfache Fondant Rose

IMG_5073e
Heute habe ich für euch noch eine einfache Anleitung für Fondant oder Marzipan Rosen, wie ich sie für meinen Rosen Guglhupf verwendet habe. Ihr braucht nicht einmal Ausstecher dafür! Nur eine Aktenhülle aus Plastik.

einfache Fondant Rose ohne Ausstecher

Ein walnussgroßes Stück Blütenpaste, Fondant oder Marzipan vierteln. Drei Teile zu Kugeln rollen, das vierte Teil etwas länglicher formen (das wird das Mittelstück). Alle Teile mit etwas Abstand in die Aktenhülle legen.

schnell hier weiterlesen 

„Tortenkunst“: Kirschrose und Marshmallow-Torte (Rezension)

IMG_4272b_kleinera
Endlich!
Mit der ersten Torte des Jahres hab ich mir jetzt aber wirklich Zeit gelassen. Erst war ich krank, dann gab es keinen Anlass – aber jetzt ist es soweit. Und es sind sogar zwei Prachtstücke geworden. Sie sind aus dem neuen Buch von Dr.Oetker – „Tortenkunst„. Ich mag Oetker-Bücher grundsätzlich recht gern, weil die Rezepte stimmen, meistens das rauskommt, was man erwartet und das Ergebnis dann auch noch schmeckt.

Mut zur Farbe!
Jetzt hat sich der Verlag mal an etwas Neues gewagt: Es werden nicht nur Klassiker angeboten, sondern eine ganz andere Art Torten. Zuerst dachte ich bei dem Titel an kunstvoll verzierte Torten (was sie ja auch alle sind!), aber es geht viel weiter. Die Werke im Buch sind schrill, verrückt und farbenfroh – und erinnern an Werke des Dadaismus, Impressionismus und moderner Kunst. Bei einigen hab ich mich gefragt, wie man bloß auf solche Ideen kommen kann, aber toll finde ich sie alle.


schnell hier weiterlesen 

Rosa Pilztörtchen

IMG_3166a_kleinera
Ich wollte eine Herbsttorte backen. Mit Fliegenpilzen. Doch meine Gedanken sind immer wieder abgeschweift. Ich werde bald Tante, und war deshalb die ganze Woche so beschwingt, weil ich mich riesig auf den Neuankömmling freue. Und jetzt ist aus meinem Herbsttörtchen doch glatt ein rosa Pilztörtchen geworden…
Tja, kann passieren 😉

Untendrunter ist der gleiche Kuchen wie beim Hexenschloss: ein saftiger Eierlikörboden. Nur die halbe Menge, weil ich ihn einer kleinen Form gebacken habe.

Den Kuchen hab ich zweimal durchgeschnitten und mit einer dunklen Ganache gefüllt und außenrum eingestrichen.

Dann hab ich das gute Stück mit rosa Fondant überzogen.

Der große Pilz ist ein Muffin, den ich noch eingefroren hatte.
Den Deckel abschneiden, mit etwas Ganache bestreichen und mit rosa Fondant überziehen. Dazu einen Kreis ausstechen, der etwas größer als das Muffin-Oberteil ist und in eine Handfläche nehmen. Das Oberteil mittig darauf legen und dann ganz langsaem mit der gewölbten Hand in Form bringen. Die Unterseite mit einem Kreis aus weißem Fondant abdecken. Dann noch mit einem Zahnstocher einkerben, damit es wie Lamellen aussieht. (Fühlt ihr euch auch so an die Trolli-Gummipilze erinnert? – Ist mir aber auch erst jetzt aufgefallen!)

schnell hier weiterlesen 

Horror Torte: Haut-Torte à la Frankenstein

IMG_0162b_kleina
Eine Freundin hatte zum Geburtstag einen besonderen Wunsch: eine Torte, aber nicht irgendeine.
Blutig sollte sie sein, und eklig. Wie meine Horror Torte für die Notfalldarstellung des BRK.
Sie ist selbst Notfalldarstellerin und wollte auch so eine leckere Torte, die kein normaler Mensch essen würde.
Also eine Horror Torte. Aber ich wollte nicht zweimal die gleiche Torte backen, sondern etwas anderes ausprobieren. Also entschied ich mich dazu, eine zweistöckige Haut Torte zu machen. So mit Nähten à la Frankensteins Monster.
Die Grundlage war diesmal ein Nuss-Nougat Boden mit Zartbitter Ganache. Mjamm. Da ist zwischendurch Probieren einfach Pflicht. (Natürlich nuuur zur Qualitätskontrolle ;-))
Oh, ich wurde neulich mal gefragt, was Ganache eigentlich ist. Im Endeffekt ist die einfachste Version eine Masse aus Sahne und Schokolade. Ich nehm immer 1:1 Zartbitter-Schoki und Sahne, löse die Schokolade in der erhitzten Sahne auf. Dazu die Schokolade in Stücke brechen. Die Sahne auf dem Herd erhitzen und die Schokolade einrühren und weiterrühren, bis sie ganz aufgelöst ist. (Oder alles zusammen in der Mikrowelle unter häufigem Umrühren erwärmen.) Die Ganache abkühlen lassen. Ich bestreiche meine Torten, solange die Ganache noch ganz cremig ist. Dann lasse ich im Kühlschrank alles fest werden, damit ich eine schön stabile Unterlage für’s Fondant habe.
Bei weißer Schokolade bzw. Vollmilch muss man mehr Schokolade verwenden, um die gleiche Konsistenz zu erreichen.
1 Becher Sahne + 2 Tafeln (200g) Zartbitterschokolade
1 Becher Sahne + 3 Tafeln (300g) Vollmilchschokolade
1 Becher Sahne + 4 Tafeln (400g) weiße Schokolade
Natürlich kann man auch mischen (wie z.B. beim Hexenschloss) oder je nach Konsistenzwunsch weniger oder mehr Schokolade verwenden.

Für eine cremigere Ganache kann man auch die fast festgewordene Masse mit dem Handrührer aufschlagen und etwas weiche Butter darunterschlagen.
Es machen sich auch Aromen wie Espresso, Chili oder Orange gut.
Ich habe die zwei einzelnen Kuchen mit hautfarbenem Fondant überzogen und nicht wie üblich die Ränder glatt am Kuchen abgeschnitten, sondern etwas überlappen lassen, sodass ein Teil auf das Cakeboard bzw. den unteren Kuchen gefallen ist. Dann habe ich das ganze geglättet und die Nahtstellen mit roter Lebensmittelfarbe eingepinselt. Endlich mal eine Torte, bei der ich schlampig arbeiten durfte 😉
schnell hier weiterlesen